Preis der Nationalgalerie für junge Kunst: Die Kandidaten für 2013

Kunstpreis 

Preis der Nationalgalerie für junge Kunst: Die Kandidaten für 2013

Seit gestern Nacht stehen die vier jungen Künstler fest, die im September 2013 auf den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst hoffen dürfen. Aber dieses Mal ist ein entscheidendes Detail neu: der Preis.

Preis der Nationalgalerie für junge Kunst

Gestern Abend gab die Jury während der BERLIN ART WEEK die vier internationalen Künstler bekannt, die im Herbst 2013 auf den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst hoffen dürfen. Ihre Namen: Kerstin Brätsch, Mariana Castillo Deball, Simon Denny und Haris Epaminonda. Sie alle arbeiten, zumindest teilweise, in Berlin und wurden aus insgesamt 140 Bewerbern ausgewählt. Zum ersten Mal in der Geschichte des mit 50.000 Euro hoch dotierten Kunstpreises, wird dieser nicht in Euro auf dem Konto des Gewinner landen, sondern direkt in eine kuratierte Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie verwandelt werden. Ob diese in der Neuen Nationalgalerie oder im Hamburger Bahnhof geschehen soll, darf der Künstler sich allerdings selbst aussuchen. Und vielleicht ist diese Lösung für manche unter den Preisträgern sogar die vielversprechendere was die eigene Karriere betrifft.

Die Preisverleihung findet am 19. September 2013 im Hamburger Bahnhof statt.

Die Anwärter auf den Preis 2013

Kerstin Brätsch for DAS INSTITUT / Installation view The Painting Factory, MOCA Los Angeles, 2012 / Alle Bilder aus: Blocked Radiants Series (for Ioana)

Kerstin Brätsch // geboren in Hamburg, lebt und arbeitet in New York und Berlin

Kerstin Brätsch zeigt in ihrer Kunst plakative malerische Serien, die den Informations-Overkill unseres Alltags darstellen. Ein Bezug zur Außenwelt ist nicht mehr vorhanden. Das Verwertungssystem der alltäglichen Medien kopiert sie und überträgt diese in die Kunst. Heraus kommen Piktogramme, Stoffmuster, Computerraster, die verhackstückt und weiterverwendet werden.

Marina Castillo Deball, Uncomfortable Objects, 2012 Foto: Marina Castillo Deball

Mariana Castillo Deball // geboren in Mexico City, lebt und arbeitet in Berlin

Kunst und Forschung wird bei Mariana Castillo Deball eng miteinander verbunden. Archäologische Fundstücke bilden das Zentrum ihrer Arbeiten. Sie werden in ihrer kulturellen Verwertung analysiert. Dabei geht es ihr um die Gebrauchsspuren und die freie Assoziation zu den Geschichten der Gegenstände. Sie arbeitet mit ganz unterschiedlichen Medien, wie Zeichnung, Film, Skulptur, Installation und Performance.

Simon Denny, Decommissioned Trading Table/Workstation, 2011

Simon Denny // geboren in Auckland, lebt und arbeitet in Auckland und Berlin

Der neuseeländische Künstler Simon Denny untersucht mediale Strukturen der Informationsvermittlung. Das heißt konkret: Fernsehprogramme, Mobiltelefone, Schaufenster-Displays, Powerpoint-Programme oder Internet-Netzwerke. Die nimmt er für seine Arbeiten und daraus entstehen ironische Skulpturen und Raumarbeiten, manchmal sind sie auch an öffentlichen Gebäuden platziert. Kulturkritik und Aufklärungsstrategie mit inbegriffen.

Projects 96: Haris Epaminonda, Vol. VII, Installationsansicht, The Museum of Modern Art, New York, Foto: Jonathan Muzikar

Haris Esaminonda // geboren in Nicosia, lebt und arbeitet in Berlin

Die zyprische Künstlerin Haris Esaminonda arbeitet mit Fotos, Collagen, kleine Skulpturgruppen und Filmen. Durch die räumliche Anordnung oder die labyrinthartigen Installationen entstehen fast verwunschene Gesamtkunstwerke. Dabei verwendet sie oft historische Materialien. Haris Esaminonda bearbeitet sie, bis die ursprünglichen Kontexte oder Geografien ausgelöscht sind.

Die Jury

Tobias Berger (Kurator am M+, Museum für visuelle Kunst, Hongkong), Ariane Beyn (Leiterin der Abteilung Bildende Kunst beim Berliner Künstlerprogramm/DAAD sowie Leiterin der daadgalerie in Berlin-Mitte), Massimiliano Gioni (Künstlerischer Leiter der 55. Biennale Venedig, 2013, Künstlerischer Leiter der Nicola Trussardi Foundation, Mailand, und stellvertretender Direktor im New Museum for Contemporary Art, New York), Anno Saul (Drehbuchautor und Filmregisseur, Berlin, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Filmakademie) und Ina Weisse (Schauspielerin und Filmregisseurin, Mitglied der Deutschen Filmakademie).

Preis der Nationalgalerie

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)


$options['yarpp']: 6 || $post_count: 0 || $exclude_categories Array ( [0] => 107 [1] => 1 )

Martin Eder

 

Neue Nationalgalerie: Bube Dame König Ass

Die Neue Nationalgalerie Berlin zeigt in BubeDameKönigAss Martin Eder, Anselm Reyle, Michael Kunze und Thomas Scheibitz. Die Ausstellung ist Teil des Projektes Painting Forever!

Mariana Castillo - Hamburger Bahnhof by Deball

05.09 – 07.09.13 

Openings, Events, Parties in Berlin

Berlin’s top openings and art events for the weekend (Sept 5th – 7th 2013): national gallery prize for young art, Nan Goldin at Martin-Gropius-Bau, Salon Dahlmann

Monica-Bonvicini

 

Monica Bonvicini

Monica Bonvicini ist Installationskünstlerin und lebt in Berlin. Infos zu Galerie, Künstler, Venedig Biennale 2011, Tom Burr, Biografie uvm. zu Monica Bonvicini.


©-Sandra-Beyer_ANDREA-VON-GOETZ_01-785x360

Interview 

Andrea von Goetz und Schwanenfliess: Scharfes Auge für junge Kunst

Andrea von Goetz und Schwanenfliess hat als Kuratorin, Sammlerin und Networkerin einen fantastischen Riecher für die neuen Shootingstars der jungen Kunst.

K-O-Goetz-Neue-Nationalgalerie-Berlin

 

K.O. Götz – Superstar der Abstrakten Kunst

Die Neue Nationalgalerie widmet dem fast 100-jährigen Maler K.O. Götz eine Retrospektive. Der wahre Jahrhundertkünstler ist ein Meister der abstrakten Kunst.

matthias_planitzer

Berlin Art Week Guide 

Berlin Art Week: Insider Tips

Was schauen sich Kunstblogger auf der Berlin Art Week an? Castor & Pollux verrät seine Favoriten zu Openings, Künstlern, Parties und Restaurants.