Toelke und Viron Erol Vert´s „Born in the Purple“

EXHIBITION  

Toelke und Viron Erol Vert´s „Born in the Purple“

Bei dem offiziellen Pressetext von „Born in the Purple“ droht ein narkoleptischer Anfall findet der Autor und Journalist Andreas Toelke. Die ausgestellten Arbeiten selbst, sieht er dennoch als einen der positivesten aller Kunst-Overkills in der letzen Zeit!
Das interdisziplinäre Ausstellungsprojekt des in Berlin und Istanbul lebenden Künstlers Viron Erol Vert im Kunstraum Bethanien läuft noch bis Ende August. Wer also noch nicht dort war, sollte sich auf jeden Fall auf den Weg zum Mariannenplatz machen.

Exhibition view Viron Erol Vert

„Born in The Purple“ ist ein interdisziplinäres Ausstellungsprojekt des in Berlin und Istanbul lebenden Künstlers Viron Erol Vert. Dieses findet seine Schwerpunkte in akuten globalen Problemen, in Auseinandersetzungen um kulturelle Vormachtstellung, den Folgen tendenziöser Identitätspolitik und in Überlegungen zur Unumstößlichkeit von Menschenrechten.“

Long Live Your Balls Viron Erol Vert

Come on. Eat my A***.

Bei dem offiziellen Text kriegt man ja einen narkoleptischen Anfall. Dabei ist das, was Viron Erol Vert in zwölf Arbeiten zeigt, der positiveste aller Kunst-Overkills der letzen Zeit. Böse, schlau, traurig, berührend, erhellend. Alles das, was wir uns von einem großen Event (fällt da jemandem Kassel ein?) erwarten. Die Vernissage des Kunstraum ist wahrlich ein Event. Der Gast aus Berlin-Mitte ist bass erstaunt, das es echt noch Punker gibt. Die in trauter Eintracht mit Hipstern am Bierchen nuckeln.

Kulturaustausch. Mit Impetus: Der Kunstraum Bethanien, ein Ort der Aufrechten, der ewig Guten, der Gutmenschen, die jedem Asly gewähren wollen, die eine letze Bastion des Kreuzberger Spirit ist, als die Gegend noch So 36 hieß. Das war vor dem Mauerfall… Der Spirit lebt weiter, ohne Grenze. Die Fragen die im Gruppenprojekt „Prophyra Club“ bei (laufenden) öffentlichen Diskussionen gestellt werden:

„Wer hat das Recht zu regieren?“, „Wer hat das Recht zu bleiben?“, 

„Wer hat das Recht Zuflucht zu finden?“

05_Exhibition view_Viron Erol Vert

Zeig´s mir Baby:

Über die Linoleumauslegwahre vorbei, Einblicken in die Toiletten mit versprayten Türen und Wänden (was will uns der Vandale damit sagen?) eine Conciergebox. Grabgestecke. Türkische Banderolen. Ein Video. Der Titel der Arbeit „Glücklich ist, wer Türke ist.“ Bitter sweet.

My Child My Willy Viron Erol Vert

Wer das sieht, ist ja schon weit. Der hat vorher ambitioniertes bei der Austellung des Lette Vereins im ersten Stock gesehen. Instagram töte Fotografie und einige haben es nicht verstanden. Jung und mutig stürzen sich Nachwuchsfotografen auf tausend Mal gesehenes. Um zu Überraschen: Porträts von Gescheiterten, die den Betrachter abholen, Brutalismus Architektur Fotos und dazu die Bewohner vor den Gebäuden als Porträts – eine feine Reportage, die nach Veröffentlichung schreit.

High-light: starre Bilder von Andreas Lisander Strauch. Große Formate, feiner Druck, da steht das Bild. Bitte keine Reißzwecken und angepinnte „Schnappschüsse“ – wie gesagt: Instagram…..

Porphyrogennetos Viron Erol Vert

Aber zurück in die langen Gänge, in denen sich der Mann von der Berghain Kasse austobt.

Irgendwie schwebt das anarchische, das „schmutzige“ von Berlins von „cool“ zu „Easy Jet“ Club über allem.

Viron Erol Evert hat den Avantgarde Moment des Berghains transformiert. In eine bürgerliche Kunstverständniss Sprache (die ja nicht schlecht sein muss) und in Bilder. Er war, um das eindeutig klar zu stellen, übrigens wirklich an der Kasse vom Berghain. Jetzt steht er, groß und breit wie ein Fels, in einem Kronleuchter bestrahlten türkis-grünen Raum.

Türkis grün von den Wänden, dem Teppichboden bis zu den Sitzgelgenheiten. Freundlicher Gastgeber in einem Raum, der als „Installation“ läuft. Es gibt Regale mit Büchern, deren Rücken noch die Kleber einer Bibliothek zieren und das ist alles „Konzept“. Ohne tiefer ein zu steigen: ganz nett.

An Armenian in the Kitchen a Greek in the Bed Viron Erol Vert

Das BÄM sind die Räume in der Summe. Eine Wohnung, mit „“Bir Ermeni kadın mutfakta, bir rum kadın yatakta/ Eine Armenierin in der Küche, eine Griechin im Bett“ – so der Titel einer Installation. In der „Küche“ liegt Bambis Schädel aus Porzellan übergroß mitten im Raum.

Das Spiel mit dem Kitsch und mit Proportionen beherrscht der Künstler ohne die Symbole zu trivialisieren.

Dann der Favorit des Rezensenten: eine Teppich-Tableau aus einzelnen Motiven der türkischen Kultur, die meisten in sich gerahmt mit Röschen, Blümchen und Bling-Bling und dazwischen der Künstler bei der Arbeit. Das Künstlerleben als „Flickenteppich“? Mitten im Raum ein Springbrunnen, rote Lämpchen, eine Fontäne. Die steigt aus einer Nirosta-Spüle auf, die die Form einer Hocktoilette hat auf. Der Titel: „„Entschuldigen Sie, sind Sie Türke?“. Jeder Erläuterung überflüssig.

Aber eine Bewertung sei erlaubt: Brilliant.

Josephine and Bellydancer I & II Viron Erol Vert

Josephine and Bellydancer I & II Viron Erol Vert

Eine Austellung wie die Musik von Michale Nyman & David McAlmont. Komplex, auf den ersten Blick süßlich, macht Lust zu erobern und „verkauft“ sich über Oberfläche.

Aber dann geht es los!


„Born in the Purple. Ausstellungsprojekt von Viron Erol Vert“


24. Juni bis 27. August 2017
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Mariannenplatz 2
10997 Berlin-Kreuzberg
tägl. von 11 – 20 Uhr, Eintritt frei 

PORHYRA CLUB on 17.08.2017 within the exhibition „Born In The Purple“ by Viron Erol Vert

LECTURES / TALKS / MUSIC
food & drinks
17:00 Walking Lecture (en)
Övül Ö. Durmusoglu & Pauline Doutreluingne
18:00 Uhr: Talk / Vortrag (en)
„Parrhesia and Autopiesis: Speaking (about) Oneself as Alternative Political Becoming“
Jonas Tinius (CARMAH/European Ethnology, HU Berlin)
19:00 Uhr: Talk / Vortrag (en)
„Ubi terrarum? (Where in the world?) – To the Memory of my Families“
Beral Madra (Curator, Art Critique, Istanbul)
20:00 Uhr: Talk / Vortrag (en)
„Born in the Purple“ Who hast he right to Future Shelter? 3D Printing and the Manufacturing of Human Habitat“
Kouroush Zarghani (Architect, Berlin)
21:00 Uhr: Late-Night at Born in The Purple / PURPLE SOUNDS

26.8 Saturday | Samstag
16:00 Video-première: Porphyrogennetos & Artist Talk | Künstlergespräch (en) Viron Erol Vert with | mit Stéphane Bauer, Didem Yazıcı, Melina Gerstemann
17:30 Qanun performance by Hasan Al Nour (Musician, Berlin)
18:30 Talk | Vortrag
How do the Biographical Elements Contribute to the Understanding of Art Works? (en) Misal Adnan Yıldız (Curator, Berlin)
19:30 Performance
Guest appearance by | Gastauftritt von Isabel Lewis (Artist, Berlin)
20:30 Meze Evening & Finissage Party | Mezze-Abend & Finissage-Party PURPLE SOUNDS
PURPLE MEYHANE: Die Gegabelte Hand

Autor: Andreas Toelke

Photo Credit: Eric Tschernow




$options['yarpp']: 6 || $post_count: 0 || $exclude_categories Array ( [0] => 107 [1] => 1 )

Fred-Herzog

Photography Exhibition 

Fred Herzog. Pioneer Of Color Photography

c/o Berlin is opening tonight the first German exhibition of 40 photographs by Fred Herzog. The artist is well known for his profound visual sensibility for the ostensibly inconsequential. The exhibition is part of the fourth European month of Photography Berlin 2010.

Dan Flavin: 4‘ red, red, green fluorescent light (for Konrad Fischer), 1968Leuchtröhre mit ZertifikatObjektmaß: 17 x 184 x 9 cmFoto: Markus Meyer© Estate of Dan Flavin / VG Bild-Kunst, Bonn 2016 Printfähige Abb.: vorhanden Foto: Markus Meyer Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn

 

Top 3 Openings & Events Oktober

This month we are leaving the mothership Berlin and extend our view to London and Hamburg, both cities are always worth a visit and easy to reach. Also what could be a better reason for travelling then to explore the Arts!

Manuele_Cerutti

Ausstellung Berlin 

Manuele Cerutti malt suggestives Charisma

Ausstellungstipp: 401contemporary bespielt Drei Räume mit den Arbeiten des jungen italienischen Malers Manuele Cerutti. Wer Charisma liebt wird belohnt werden.


sprueth-magers-filmkunst

Galerie 

Sprüth Magers Concept Store

Die Galerie Sprüth Magers hat in Berlin einen Concept Store für Kunstfilme eröffnet.

made-typographic-ballet

Tanz 

Typografisches Ballett im Made

Was im Kunst Projektraum MADE hoch über dem Alexanderplatz passiert, ist immer ein bisschen geheim, immer ein bisschen Underground und immer sehr bei den Künstlern.

Artissima-

Art Fair 

Artissima Turin. Successful Italian Contemporary Art Fair?

Artissima, Turin's contemporary art fair, has worked its way on the collector's calendars. Here is why.