ANTI.MONO.STEREO – ein Fotoprojekt über die Seele

 

ANTI.MONO.STEREO – ein Fotoprojekt über die Seele

Wie man als junger Kunstfotograf in einem Jahr ein Projekt hochzieht, das ein Buch, vier Ausstellungen und Verbundenheit unter den Berlinern nach sich zieht.

Oliver-Rath

Tomaso Baldessarini fotografiert im Sekundentakt

Wir haben noch drei Wochenenden und rund 200 Portraits vor uns!

Und nach einer Pause:

Deshalb fotografiere ich so brachial.

sagt Tomaso Baldessarini während wir zusammen im Nieselregen auf einer Bierbank vor dem Fotostudio in der Backfabrik Kaffee- und Rauchpause machen. Die Berliner, die mit uns auf ihren Shoot warten, scheint es nicht zu kümmern, dass es ein bisschen länger dauern wird an diesem Nachmittag. Unter ihnen bekannte Gesichter aus der Musik-, Schauspieler- und Nachtlebenszene der Stadt. Sie sind gekommen um Teil zu haben an anti.mono.stereo. Es gibt kein Geld, dafür Käsebrötchen und Ehrlichkeit.

Tomaso will mit seinem Kunstprojekt anto.mono.stereo ans Archaische.

– weg von Photoshop und Täuschung.

Sein Stilmittel ist der Verzicht auf jegliche Ablenkung und Maskierung. Die Schwarz-Weiss Aufnahmen sind schlichter als schlicht und natürlich analog. Der Visagist muss stündlich Kämpfe ausfechten, hat er doch die strenge Anweisung kein wirkliches Make Up aufzutun, sondern so natürlich wie möglich zu bleiben. Es gelingt nicht immer.

Die wahre Schönheit liegt im langen Gedicht des Lebens das sich in unseren Gesichtern wieder findet,

sagt Sven Martineck über das Projekt.

Genau dahin will Tomaso uns mit anti.mono.stereo bringen. Ihn fasziniert die Wahrheit und Schönheit unserer Gefühle, die wir teilen und doch jeder auf seine Weise leben. Die sich in unseren Gesichtern widerspiegeln und manchmal dort in feinen Linien bleiben.

In kurzen Videosequenzen nehmen wir Stellung zu Liebe, Schmerz, Wiedergeburt und Berufung. Oft begleitet von einer kurzen Schrecksekunde bevor die Antwort sich aus dem Herz in die Kehle hochgearbeitet hat.

Jan LuckenbillFriedrich-Liechtensteinstudio-baldessariniAnna-von-Rueden

anti.mono.stereo: Alles für dieses Jahr

Tomaso ist jung und wirkt ein bisschen wie fern gesteuert in der seit Monaten benötigten Ausdauer. Als Fotograf arbeitet er mit seinem Studio Baldessarini seit 2009 und konsequenterweise macht er seitdem auch offiziell Kunst. 2011 ist Video dazu gekommen. Er weiß, dass er mit anti.mono.stereo an etwas Größerem arbeitet. Nicht nur im Sinne von Ausmaß und Mut.

Es fühlt sich an wie eine stillschweigende Vereinbarung, die wir alle hier getroffen haben. Wir sind Teil, weil es relevant ist. Und Resonanz erzeugt.

Und trotzdem hat Tomaso Sorgen. Schonungslos ehrlich sind seine Facebook Posts zu dem was ihn beschäftigt: die Frage nach dem Angenommen werden, Finanzierung, Überleben, Durchhalten und immer wieder die Rückkehr zur Intuition: anti.mono.stereo ist.jetzt.genau.das.was.zählt.

Und dann die Freude darüber, wenn Feedback kommt.

Wir haben Investoren gefunden! Danke, dass ihr an mich glaubt.

SydneyStephan-SchleppProf-Dr-Jo-Groebel

anti.mono.stereo: Ausstellungsreihe und Buch

anti.mono.stereo wird fliegen und reisen. Die Tour zu mehreren internationalen Ausstellungen ist gerade in Planung. Berlin wird voraussichtlich im März seine Show bekommen. Wenn es mit der anvisierten Location klappt, dann wird das groß. Eine Gesamtinstallation mit allen 365 Portraits und den Videos ist geplant. Nach Berlin reist das Projekt in die Deutsche Botschaft nach Bratislava, in die Nationalgalerie nach Prag und nach London in den Members 8 Club.

Auch ein Buch soll es geben.

Auf dem Blog von Tomaso Baldessarini finde ich:

Wenn unsere Generation glaubt zu verstehen, bleibt nichts ausser ein Luftleerer Raum voller ungelebter Träume überschwemmt von digitaler Bohème und Narzissmus … Ein Bild erlaubt uns die Flucht in ein besseres Leben mit Tags, Likes und digitalen Lachgesichtern und einer Friendsflatrate…. Hoffentlich sind Bilder mal wieder das was sie ware , ein Dokument der Zeit und eines Momentes, wahrer Liebe und der Sehnsucht nach dem was kommt…“ – Tomaso Baldessarini

Seinen Namen sucht man im Vordergründigen der Webseite von anti.mono.stereo vergebens. 



$options['yarpp']: 6 || $post_count: 0 || $exclude_categories Array ( [0] => 107 [1] => 1 )

anti-mono-stereo

 

Anti.Mono.Stereo. Das Seelenprojekt eröffnet im Kaufhaus Jandorf

Tomaso Baldessarini steht kurz vor der großen Eröffnung seiner Ausstellung Anti.Mono.Stereo Wir haben wir den jungen Fotografen Revue ziehen lassen.

Martina-Hoogland-Ivanow

Künstler Interview 

Martina Hoogland Ivanow: Abgründe der Seele

Die bekannte schwedische Fotografin Martina Hoogland Ivanow bringt ihre düster poetischen Bilder nach Berlin. Nadine Barth traf die Künstlerin vor dem Opening.

Hedi-Slimane-fotobuch3

Fotobücher 

Hedi Slimane: Berlin

Fotobücher! Riesige Bildbände voll Kunst, die sich dekadent unnütz auf unseren Holzböden stapeln. WE LOVE YOU! ARTberlin stellt ab heute die schönsten unter ihnen vor. Wir haben dafür eine fabelhafte Kolumnistin gewinnen können: Julia Braun schreibt von nun an regelmäßig über ihre Fotobuch...


wolfgang-tillmans

Neuerscheinung zur zeitgenössischen Fotografie 

Wolfgang Tillmans Neue Welt

Wolfgang Tillmans ist mit seinem neuen Kunstbuch NEUE WELT tatsächlich in eine aufgebrochen. Er hat seine Welt der Introspektion verlassen, um uns seine Geschichte der Globalisierung zu erzählen. Wie sich das anfühlt? Eine Buchkritik von Julia Braun.

erik-kessels-12

Opening 

Erik Kessels: Einladung zur Ausstellung IN ALMOST EVERY PICTURE #12

Erik Kessels, obsessiver Sammler von Alltagsfotografien, lädt am Sonntagabend (9. Dez) in die Torstraße zu Ausstellung und Launch seines zwölften Buchs aus der Reihe „in almost every picture“.

Michael-Dannenmann1

Fotobuch Neuerscheinung 

Michael Dannenmann

Fotograf Michael Dannenmann hatte alle großen Künstler vor seiner Kamera. Sein neues Buch 'Portraits' zeigt in großem Bogen sein künstlerisches Schaffen.