Wolfgang Tillmans Neue Welt

Neuerscheinung zur zeitgenössischen Fotografie 

Wolfgang Tillmans Neue Welt

Wolfgang Tillmans ist mit seinem neuen Kunstbuch NEUE WELT tatsächlich in eine aufgebrochen. Er hat seine Welt der Introspektion verlassen, um uns seine Geschichte der Globalisierung zu erzählen. Wie sich das anfühlt? Eine Buchkritik von Julia Braun.

Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans neues Fotobuch: Im Rausch der Eindrücke

Als ich 1995 Wolfgang Tillmans‘ erstes Buch in den Händen hielt, war das für mich mich eine aufregende Entdeckung. So konnte Fotografie also auch sein: rau und klar zugleich, privat und direkt an der Peripherie einer neuen Zeit. Seit dieser ersten Begegnung ist Zeit vergangen und wie sehr sich unser Leben in diesen Jahren verändert hat, sehe ich auch in seinem neuen Buch: ‚Neue Welt‘.

Nach Jahren der introspektiven fotografischen Arbeiten ist Wolfgang Tillmans nun in die ‚Neue Welt‘ aufgebrochen: er nimmt uns mit auf eine Reise um den Globus. Dabei erzählt er uns beiläufig und verrätselt seine Geschichte der Globalisierung. Er zeigt uns, wie klein die Welt geworden ist, wie sehr sie in unserer Wahrnehmung geschrumpft ist, seit wir via Smartphone und Internet im konstanten Grundrauschen der Überinformation leben.

Das Buchlayout ist einfach und klar und verzichtet auf Paginierung und Bildlegenden. Die Reihenfolge der Bilder scheint keiner erkennbaren Ordnung zu folgen und so mäandern wir beim Durchblättern durch Zeit und Raum oft ohne zu wissen, wo der Ort liegt, den wir gerade sehen. Manche Bilder liegen übereinander und bilden so neue Bildkompositionen. Das Auge wird ständig überfüttert und verwirrt. Dies wird auch betont durch die große Schärfentiefe, die in fast allen Bilder zu finden ist. Alles ist gleich wichtig. So entsteht eine Gleichzeitigkeit der Informationen, die an den endlosen Datenstrom zu erinnern scheint, der tagtäglich durch unser Bewusstsein fließt. Fast lakonisch weist Tillmans uns auf diese beinahe unerträgliche Gleichzeitigkeit und Präsenz der Informationen und Ereignisse hin. Zwischen den überladenen Bildern finden sich immer wieder monochrome Oberflächen, die sehr stimmig mit den Farben der gegenüberliegenden Seite korrespondieren. Das Auge und der Geist sind dankbar für diesen Moment der Kontemplation, bevor es weitergeht in dem unendlichen und faszinierenden Kaleidoskop das Tillmans für uns dreht.

Wolfgang Tillmans: Neue WeltWolfgang Tillmans: Neue Welt

Wolfgang Tillmans: Ausstellung in der Kunsthalle Zürich

Wer sich die Arbeiten aus dem Buch in voller Schönheit und Größe ansehen mag, der sollte in die Kunsthalle Zürich pilgern. Diese zeigt vom 1. September bis zum 4. November 2012 die Ausstellung Wolfgang Tillmans: Neue Welt. 

Über Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans (* 16. August 1968 in Remscheid) ist Fotograf und Künstler. Sein umfangreiches Werk widmet sich der Erforschung der Umwelt und unterschiedlicher Wirklichkeitsentwürfen. Tillmans gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern der Gegenwart. Er lebt und arbeitet in London und Berlin.

Text & Fotos: Julia Braun