Cristina Fiorenza. Anarchisch und wild

Berlin Art Week 2014 

Cristina Fiorenza. Anarchisch und wild

Cristina Fiorenza vereint Malerei, Zeichnung und Collage. In Bildern, die von Architektur und Natur erzählen. Zur Art Week ist sie auf der Positions Berlin.

Cristina Fiorenzas Arbeiten sind weiblich, anarchisch und wild.

In ihren Gemälden und Papierbildern verwebt sie Malerei mit Zeichnung und Collage. Untersucht dabei Themen wie Migration, Architektur und Stadt sowie deren Beziehung zur Natur. Gerade hat sie die letzten Arbeiten für die Positions Berlin (ehemalige PREVIEW) zur Berlin Art Week fertig gestellt. Um gleich weiter zu arbeiten. Anfang Dezember eröffnet sie in NYC ihre Einzelausstellung in der Galerie Molly Krom.

Die Szenen auf den narrativen Gemälden, die Cristina mit großzügig interpretierten abstrakten Flächen ergänzt, sind mit klaren Farben ausgestattet. Manchmal erdig, wenn sich die Künstlerin mit den erfindungsreichen Spontanarchitekturen und der Ornamentik archaischer Völker und Nomaden auseinander setzt. Manchmal bläulich in ihren Wasserarbeiten.

Cristina Fiorenza: Shelter 24, 2014, acryliccolor, gesso and embroidery on paper, 76x54-cm

Die Malerin lebt in Wien.

Wien ist langsam, jeden Tag etwas betrunken und schimmernd grau nebelig im Winter. Die Stadt ist wie eine Frau die unter dem ersten Rock, einen anderen trägt und dann einen weiteren und dann noch einen und darunter keine Unterhose. Ist klar was ich sagen will? Ich habe Wien nicht wirklich gesucht. Aber das ist eine Stadt die mich nicht so schnell wieder gehen lässt.

Cristina, wie lebst du deine Verbundenheit mit der Natur?

Für mich kann der Stadtdschungel Natur sein. Mich faszinieren die Großstädte am Meer. So bin ich aufgewachsen. Diese Grenze wo die Stadt nicht mehr wachsen kann und wo die Natur anfängt.

Der Stadtdschungel ist wie eine Collage: Hundert kleine Planeten-Welten die miteinander, aufeinander leben, wo Reibung entsteht und es oft um das pure Überleben geht, sich essenzielle Fragen auftun. Dort entstehen Konflikte aber daraus entwickeln sich auch immer neue Möglichkeiten und Wirklichkeiten.

Das Bild entscheidet selbst.

Du beschäftigst dich mit dem Thema der Grenze als menschliche Erfindung, der Reise und Täuschung. Was bedeutet dir Reisen?

Ich reise wirklich gerne. Ich mag es aber auch zurück zu kommen, und in mein Atelier zu gehen wo letztendlich neue Reisen entstehen. Ich bin oft in Süditalien, weil das ein Teil von mir ist und sonst reise ich gerne in Länder wo die Menschen und ihre Art zu leben mich überraschen. Ich lese nie Stadtführer, selten habe ich ein Reiseprogramm. Die letzte Reise war diesen Sommer nach Marokko: Wüste, Staub, Sonne, unzählige Abenteuer und Eindrücke die ich nicht wirklich mit Worten beschreiben kann.

Cristina-Fiorenza-You're-not-in-this-movie,-2014,-acrylic-color-on-canvas,-180x160-cmCristina Fiorenza: You are not in this movie. 2014.  acrylic color on canvas, 180×160 cm

Deine Arbeiten strahlen eine kraftvolle Dynamik und zugleich Sanftheit aus – wie können wir uns dich beim Malen vorstellen?

Ich male Bilder die in mir sind und habe eher einen intuitiven Zugang zum Malen. Ich beobachte gerne und dann bringe ich sie als Erinnerungen auf Papier oder Leinwand. Für mich ist das Malen einfacher zu tun als es nicht zu tun. Das Bild entscheidet viel selbst. Ich versuche zu steuern. Eine Linie, ein Schatten, ein Fleck, eine Farbe gibt mir den nächsten Schritt vor. Ich folge.

Andererseits hängt es sehr davon ab an welchem Projekt ich arbeite. Bei mancher Zeichnung oder Collage ist der Zugang intuitiv, aber die wichtigere Rolle spielen Reduktion und Komposition. Es ist ein ähnlicher Prozess wie bei einem Architekturentwurf.

Wie sieht dein Traum vom Glück aus?

Tja… ich lese nur das Wort Traum… und jetzt ist es 4 Uhr nachts geworden….und denke ich will einschlafen….dann lese ich Glück….und denke ja, dann wäre ich wirklich glücklich.

Buonanotte.

Auf der Webseite von Cristina Fiorenza findet ihr ihre Arbeiten, vor allem auch jene zur Architektur: Cristina Fiorenza

Aktuelle Ausstellung zur Berlin Art Week

Cristina Fiorenza wird von der Galerie Villa Köppe auf der Positions Berlin (die ehemalige PREVIEW) präsentiert.

Eröffnung Do, 18. September 2014, 18 – 22 h
Location: Kaufhaus Jahndorf, Brunnenstraße 19 – 21, 10119 Berlin




$options['yarpp']: 6 || $post_count: 0 || $exclude_categories Array ( [0] => 107 [1] => 1 )

erik schmidt

05.10.-30.12.2012 // Ausstellung  

Erik Schmidt bringt die Occupy Bewegung ins Haus am Waldsee

Erik Schmidt bringt mit seiner Ausstellung DOWNTOWN, die Occupy-Bewegung aus NYC in das Haus am Waldsee. Sein Fokus: deren unglaubliche Ästhetik. Ein Interview mit dem Künstler.

Berlin Biennale: Eröffnung in der Elisabethkirche

Kunstreise 

Reist mit dem Art Lovers Club zur Manifesta St Petersburg

Vom 1. bis 5.10. 2014 reist ihr mit dem ART LOVERS CLUB zur Manifesta nach St Petersburg und werdet von Kuratorinnen über die Biennale geführt.

APORIE-21-EXPLOSION

Fotografie 

Giovanni Castell. Heller Lord der Fotografie

Giovanni Castell fotografiert unsere Beklemmungen in tiefer Schönheit. Ein Interview zum richtig Sehen in den Bergen von Bad Gastein.


lukas-feireiss

Kurator und Creative Bastard 

Lukas Feireiss

Lukas Feireiss passt in keine Schublade. Er ist Kurator, Autor, Dozent und Künstler. Sein Thema: urbane Architektur und Kultur. Sein Erfolgsgeheimnis? Steht hier.

Markus_Manowski_portrait_sofa_header

Künstler Interview 

Markus Manowski. Vom Rave ins Museum

Im Berghain spielt Markus Manowski als „Daze Maxim“ seine Residencies. Als Maler und Musiker wird er bei der Finissage seiner Soloshow bei L'ATELIER-KSR am 30.4. performen.

eastsidegallery

Aufruf an die Kunstszene 

25 Jahre Mauerfall: Lass Berlin deine Geschichte erzählen

25 Jahren Mauerfall! Was ist in deinem Leben seitdem geschehen? Bewirb dich mit deiner Berlin Story und lass die Stadt sie bekannt machen.